Dienstag, 3. Mai 2005

Wir können nicht warten

KOMMENTAR: Wir können nicht warten

Die Wortwahl ist schon drastisch. „In Herne ist die Lebenserwartung im allgemeinen um fünf Jahre niedriger als in Bonn“, sagt die in diesen Tagen immer auch wahlkämpfende grüne Umweltministerin Bärbel Höhn. Sie bezieht sich dabei auf Ergebnisse einer Studie, deren erste Phase noch gar nicht offiziell abgeschlossen ist. Und alles wegen des Feinstaubs, über den vor einem Jahr noch kaum einer sprach.

Doch Wahlkampf hin oder her: Entscheidend ist nicht die Parole. Entscheidend ist, dass diese neue Untersuchung ein weiteres Mal zu belegen scheint, dass Feinstaub ein großes Gesundheitsproblem darstellt. Diesmal aber müssen wir nicht auf Daten der EU oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurückgreifen, sondern können über Betroffene in unserer nächsten Umgebung sprechen.

Die Studie wird beim GSF-Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt erstellt, das Teil der Münchner Universität ist. Der dortige Experte Erich Wichmann hat schon vor Wochen immer wieder gemahnt, das Problem ernst zu nehmen. Schließlich sei die erhöhte Sterblichkeit durch Feinstaub längst erwiesen. Auch wenn das gelegentlich in Frage gestellt wird, so gilt doch hier ähnlich wie beim Klimaschutz: Wir können nicht warten, bis der letzte überzeugt ist. Hier wie dort würde Warten unnötige Opfer fordern - menschliche wie finanzielle, denn die volkswirtschaftlichen Kosten sind enorm.

Vor diesem Hintergrund sind die aktuellen Streitereien zwischen Bund und Ländern über die steuerliche Förderung von Dieselrußfiltern klein kariert. Wenn Wichmann Recht hat mit der Aussage, dass die „gesundheitlich bedeutsamen“ Staubpartikel „überwiegend aus dem Abgas von Dieselmotoren stammen“, dann heißt es: Handeln. Das gilt für die Politik wie für die Automobilindustrie und jeden Verkehrsteilnehmer. Dass man lange geschlafen hat, rechtfertigt nicht, nun erst ganz langsam aufzustehen.

Quelle:
http://www.rundschau-online.de

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Feinstaub (PM 10)

twoday.net

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Rußfilter: Deutsche...
Rußfilter: Deutsche Umwelthilfe fordert "echtes...
Gobsch - 11. Mai, 19:44
Wir können nicht...
KOMMENTAR: Wir können nicht warten Die Wortwahl...
Gobsch - 3. Mai, 10:27
Deselschwein vorm Kanzleramt
Dieselschwein vorm Kanzleramt Hamburg/Berlin , 20.04.2005:...
Gobsch - 21. Apr, 09:59
Pingpong mit Feinstaub
Pingpong mit Feinstaub Leipzigs Verwaltung beginnt...
Gobsch - 21. Apr, 08:54
Annette Peters erforscht...
Annette Peters erforscht den Feinstaub Baden-Baden,.. .
Gobsch - 17. Apr, 09:12

Status

Online seit 4893 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Mai, 19:44

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Annette Peters erforscht den Feinstaub
Automanager machen sich fein aus dem Staub
Dicke Luft - BUND droht mit Klagen gegen Staedte
Die russige Debatte
Dieselschwein vorm Kanzleramt
Diskussion um Feinstaub und Russfilter geraet immer mehr zur Farce
Drastische Reduktion der Feinstaub Emissionen durch Bio Ethanol
Dreckspatz Smart von Mercedes
Durch Feinstaub sterben mehr Menschen als durch Verkehrsunfaelle
email Schriftwechsel mit der Stadt Halle ueber Feinstaub
Erstmals Klage fuer saubere Luft Betroffene Buerger verklagen das Land Berlin wegen verfehlter Luftreinhaltepolitik
EU Richtlinie basiert nur auf groben Grenzwerten fuer Luftqualitaet
Fein und Feinststaeube Partikel mit grosser Wirkung
Feinstaeube eine ernste Gefahr fuer die Gesundheit
Feinstaeube waechst Winzige Partikel im Visier der Forschung
Feinstaub BUND stellt Luftreinhalteplan fuer Stuttgart vor
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren