Feinstaub Grenzwerte Europaeische Kommission kennt kein Pardon

Donnerstag, 31. März 2005

Feinstaub-Grenzwerte Europäische Kommission kennt kein Pardon

SPIEGEL ONLINE - 31. März 2005, 10:30
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,348977,00.html

Feinstaub-Grenzwerte

Europäische Kommission kennt kein Pardon


EU-Kommissar Günter Verheugen verlangt, dass die europäische Feinstaub-Richtlinie auch in Deutschland umgesetzt wird. Forderungen der deutschen Wirtschaft nach einer laxeren Handhabung wies er als "Unsinn" zurück. Zudem kündigte er eine Verschärfung der Grenzwerte für den Schadstoffausstoß von Autos noch in diesem Jahr an.

Günter Verheugen: Unverständnis über die deutsche Hysterie
Großbildansicht
AP
Günter Verheugen: Unverständnis über die deutsche Hysterie
Berlin - Im ZDF-Morgenmagazin sagte der deutsche EU-Kommissar, er sei etwas erstaunt über die hysterische Reaktion in Deutschland. Manche täten so, als gäbe es Feinstaub erst seit gestern. Das Problem sei aber seit vielen Jahren bekannt, und es gebe überhaupt keinen Zweifel, dass der Feinstaub vorzeitige Todesursache für rund 70.000 Menschen im Jahr sei. "Es gibt kaum etwas Gefährlicheres als das", sagte Verheugen.

Die deutschen Städte hätten seit 1999 Zeit gehabt sich vorzubereiten. Die EU-Kommission müsse darauf bestehen, dass Schritte zur Einhaltung der einstimmig von allen Mitgliedstaaten verabschiedeten Bestimmungen unternommen werden. Auch Deutschland habe zugestimmt, in Bundestag und Bundesrat sei keine Partei dagegen gewesen. Über die Forderung der Wirtschaft nach Überarbeitung der Bestimmungen lohne es sich nicht zu diskutieren.

Die in der EU-Richtlinie festgelegten Grenzwerte dürfen maximal an 35 Tagen pro Jahr überschritten werden. Die Großstädte München und Stuttgart haben dieses Limit bereits im März überschritten. Bereits jetzt ist abzusehen, dass auch viele andere deutsche Metropolen die gesetzlichen Vorgaben nicht werden einhalten können. Viele Kommunen denken bereits darüber nach, sonntägliche Fahrverbote auszusprechen oder Zugangsstraßen zu sperren.

Wirtschaft warnt vor Jobverlust

Die diskutierten Fahrverbote in Innenstädten und die damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen seien nicht akzeptabel, sagten Vertreter der Industrie-, Handwerks- und Einzelhandelsverbände der "Welt". Die Einzelhändler wären in diesem Fall nicht erreichbar und würden drastische Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, argumentierte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben. "Das sind Signale, die nicht in ein wirtschaftliches Umfeld mit 5,2 Millionen Arbeitslosen passen", fügte er hinzu.

Der Sprecher des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE), Hubertus Pellengahr, bezeichnete die Feinstaubrichtlinie als "Konsumhemmnis ersten Ranges". Ihr Aussetzen dürfe deshalb kein Tabu sein. Die Brüsseler Festlegung sei "nicht das Evangelium".

Kommission unnachgiebig

Die Richtlinie der Europäischen Union schreibe vor, dass die Kommunen bei drohenden Verstößen gegen die Grenzwerte entsprechende Pläne vorlegen müssten, sagte Verheugen. Wo dies nicht geschehe, liege ein schweres Versäumnis vor. Angesichts der wirklichen Gefährdung "kann man nicht so locker damit umgehen: kommen wir heute nicht, kommen wir vielleicht morgen", fügte Verheugen hinzu. Die EU-Kommission könne Städten allerdings keine Anweisungen erteilen und sie auch nicht vor den Kadi zerren. Ihr einziger Ansprechpartner sei die Bundesregierung. Brüssel werde allerdings zunächst die Ergebnisse des ersten Jahres abwarten, und nicht gleich "mit der großen Keule Vertragsverletzung" kommen.

Die Kommission müsse jedoch handeln, wenn sich Verbände und andere bei ihr beschwerten. Dann werde sie die Bundesregierung anhalten, alles Notwendige zu tun, um die Städte und Gemeinden zum Handeln zu bringen. Diese hätten ja die Möglichkeit, aus einem ganzen Arsenal von Maßnahmen auszuwählen, was für sie richtig sei.

Verheugen kündigte an, er werde noch in diesem Jahr eine neue Euro-Norm für Autos vorschlagen. Damit solle der Grenzwert für Dieselpartikel drastisch auf fünf Milligramm heruntergesetzt werden. Diese werde dann kein Dieselfahrzeug ohne Rußfilter erreichen. Ziel sei, den Schadstoffausstoß von Personen- und Lastwagen drastisch zu reduzieren.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Menü

Feinstaub (PM 10)

twoday.net

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Rußfilter: Deutsche...
Rußfilter: Deutsche Umwelthilfe fordert "echtes...
Gobsch - 11. Mai, 19:44
Wir können nicht...
KOMMENTAR: Wir können nicht warten Die Wortwahl...
Gobsch - 3. Mai, 10:27
Deselschwein vorm Kanzleramt
Dieselschwein vorm Kanzleramt Hamburg/Berlin , 20.04.2005:...
Gobsch - 21. Apr, 09:59
Pingpong mit Feinstaub
Pingpong mit Feinstaub Leipzigs Verwaltung beginnt...
Gobsch - 21. Apr, 08:54
Annette Peters erforscht...
Annette Peters erforscht den Feinstaub Baden-Baden,.. .
Gobsch - 17. Apr, 09:12

Status

Online seit 4893 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Mai, 19:44

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Annette Peters erforscht den Feinstaub
Automanager machen sich fein aus dem Staub
Dicke Luft - BUND droht mit Klagen gegen Staedte
Die russige Debatte
Dieselschwein vorm Kanzleramt
Diskussion um Feinstaub und Russfilter geraet immer mehr zur Farce
Drastische Reduktion der Feinstaub Emissionen durch Bio Ethanol
Dreckspatz Smart von Mercedes
Durch Feinstaub sterben mehr Menschen als durch Verkehrsunfaelle
email Schriftwechsel mit der Stadt Halle ueber Feinstaub
Erstmals Klage fuer saubere Luft Betroffene Buerger verklagen das Land Berlin wegen verfehlter Luftreinhaltepolitik
EU Richtlinie basiert nur auf groben Grenzwerten fuer Luftqualitaet
Fein und Feinststaeube Partikel mit grosser Wirkung
Feinstaeube eine ernste Gefahr fuer die Gesundheit
Feinstaeube waechst Winzige Partikel im Visier der Forschung
Feinstaub BUND stellt Luftreinhalteplan fuer Stuttgart vor
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren